Höhere Mathematik an der Heinrich-Wieland-Schule

Das Kursprojekt „Höhere Mathematik an der Schule“ wird auch in diesem Jahr an der Heinrich-Wieland-Schule fortgesetzt. Timo Essig, Dozent am Karlsruhen Institut für Technologie führte Schüler der Klasse 12 des Gymnasiums in das Thema "Komplexe Zahlen" ein. Dabei wurden verschiedene Darstellungsformen von komplexen Zahlen sowie Grundrechnungsarten erklärt und mit Beispielen geübt. „Das Ziel ist es, Mathematik als Schulung des präzisen und abstrakten Denkens zu verstehen, und Zusammenhänge und Strukturen in verschiedenen mathematischen Situationen zu erkennen“, erklärt Marinela Wong, begleitende Lehrerin der Schule. Materialien zu neuen Themen, wie komplexe Zahlen und ihre Anwendungen in Elektrotechnik, Reihen, Potenzreihen, Konvergenzkriterien werden an die begabten Schüler zum selbständigen Erarbeiten über das Schuljahr 2018-2019 gegeben. Diese Arbeitsweise erlaubt, Inhalte für differenzierende Lerngelegenheiten abzuleiten, und spezielle Fördermaßnahmen für Schülerinnen und Schüler zu entwickeln, die sich für ein MINT-Studium interessieren. Damit wird die Bereitschaft zum Herleiten von neuen Zusammenhängen und Formeln, sowie zum Lösen von aufwendigen und abstrakten mathematischen Problemen frühzeitig trainiert. Foto: Höhere Mathematik lernen Schüler der Heinrich-Wieland-Schule in Zusammenarbeit mit dem Karlsruher Institut für Technologie