Abiturientinnen dominieren MINT-Fächer

Zum Ende des Schuljahrs 2016/2017 wurden an der Heinrich-Wieland-Schule wieder zahlreiche Schülerinnen und Schüler für ihre Leistungen geehrt. Besonders stachen hier zwei Absolventinnen des Technischen Gymnasiums hervor, die vor allem in den Fächern des MINT-Verbundes außerordentliche Ergebnisse erzielten.

Lena Jansen (links im Bild) erhielt in der Abiturprüfung sowohl in Mathematik als auch in Physik 15 NP und war zudem mit 13 NP im Profilfach Mechatronik die punktbeste Schülerin unseres Hauses. Insgesamt schloss sie damit mit der Traumnote 1,0 ab, wofür sie auf der Abiturfeier in Wimsheim mit dem Schulpreis ausgezeichnet wurde. Darüber hinaus wurde Frau Jansen der Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft verliehen. Zudem wurde sie für ihre herausragenden Leistungen in Mathematik, Physik und Mechatronik für den Ferry-Porsche-Preis vorgeschlagen.

Auch Melissa Heller (rechts im Bild) beeindruckte in der Oberstufe durch Können, Wissen und vielfältige Interessen und schloss das Technische Gymnasium ebenfalls mit 1,0 ab. Für ihr Gesamtergebnis wurde sie mit dem Schulpreis geehrt, dazu erhielt sie den Preis der Deutschen Gesellschaft für Chemie als beste Schülerin dieses Fachbereichs. Ihre über beide Jahrgangsstufen hinweg konstant sehr guten Leistungen in Mathematik – 15 NP in der Abiturprüfung miteinschließend – brachten ihr außerdem noch den Fachpreis der Schule für Mathematik ein.

Das Kollegium der Heinrich-Wieland-Schule gratuliert Frau Jansen und Frau Heller noch einmal ausdrücklich zu diesen hervorragenden Leistungen. Sie sind ein Beleg dafür, dass das Ziel, Mädchen und junge Frauen in MINT-Fächern zu stärken, von den Lehrerinnen und Lehrern mit Nachdruck verfolgt wird. Frau Jansen und Frau Heller wünschen wir für Studium und Beruf sowie für ihre persönliche Zukunft alles Gute und viel Erfolg.