Neulich bei unseren Schulbienen ...

... fanden wir in einem unserer Bienenvölker eine fette Hummel, die sich an den Honigvorräten unserer Bienen labte. Vermutlich ist es eine Hummelskönigin, die nach ihrem Winterschlaf in der Erde nun ein neues Quartier sucht, um ihr eigenes Volk für den kommenden Sommer zu gründen. Da die Hummel auch zu den Bienen gehört, gönnten wir ihr natürlich das Krafttanken nach dem Winterschlaf - aber sie wurde dann anschließend verscheucht, denn der Honig gehört ja unseren Bienen (und hoffentlich gibt´s davon genug auch für uns ;-).
Übrigens, die Hummel gehört zu den Solitärbienen. Unsere Honigbienen auf dem Schuldach überwintern gemeinsam mit der Königin im Bienenstock und halten sich in der sogenannten Winterkugel gegenseitig warm. Dadurch hat die Königin der Honigbienen immer Arbeiterinnen um sich, die sie wärmen, füttern und die Brut groß ziehen. Das Leben der Hummelkönigin ist dagegen echt hart: Allein (solitär) überwintert diese in der Erde, geschützt durch einen körpereigenen Frostschutz. Im Frühling wird sie durch die Wärme geweckt und beginnt dann ein Erdnest zu bauen, Eier zu legen, die Brut zu pflegen, Futter zu sammeln, bis dann endlich die ersten Arbeiterinnen ihr helfen können. Dann besteht ihre Aufgabe nur noch darin, Eier zu legen und spätestens im Herbst werden dann etliche junge Hummelköniginnen das Nest verlassen und sich ein Erdloch zum Überwintern suchen und der Lebenszyklus der Hummel beginnt neu. Die alte Königin und der Rest des Hummelvolkes stirbt dann spätestens beim ersten Frost ab ;-(

Mit imkerlichen Grüßen von der Schulimkerei-AG der HWS