Heinrich-Wieland-Schule als MINT-freundliche Schule geehrt

Die Heinrich-Wieland-Schule Pforzheim darf sich für  die nächsten drei Jahre »MINT-freundliche Schule« nennen. Die Schule wurde für ihre MINT-Schwerpunktsetzung (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) ausgezeichnet. Weitere 26 Schulen aus Baden-Württemberg dürfen sich für die nächsten drei Jahre »MINT-freundliche Schule« nennen. Insgesamt gibt es in Baden-Württemberg somit jetzt 175  MINT-freundliche Schulen.

Die Ehrung der Schulen steht unter der Schirmherrschaft von Dr. Susanne Eisenmann, Ministerin für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg sowie der Kultusministerkonferenz KMK. „Unsere Schulen und vor allem die Lehrer sind das A und O vor dem  Hintergrund, junge Menschen für MINT-Perspektiven zu interessieren, ihre Potenziale zu wecken und ihnen ihre Aufstiegschancen aufzuzeigen  – unabhängig von Herkunft und Geschlecht. Wir setzen genau hier an und  freuen uns, dass wir Ende 2016 dann bereits gut 1.300 Schulen in Deutschland MINT freundliche Schule‘ haben werden“, sagt Thomas Sattelberger, Vorsitzender der BDA/BDI-Initiative „MINT Zukunft  schaffen“. Stefan Küpper, Geschäftsführer der Arbeitgeber Baden-Württemberg, freut sich über das ungebrochene Interesse der Schulen an der Auszeichnung und die hohe Qualität der MINT-Angebote. „Mit ihrem breiten und  vielfältigen Engagement leisten die heute geehrten ›MINT-freundlichen Schulen‹ einen wichtigen Beitrag zur Sicherung der Fachkräftebasis in Baden-Württemberg. Ein hervorragender MINT-Unterricht und ein breites und individuell gestaltbares Angebot der MINT-Förderung sind der  Schlüssel, um das naturwissenschaftlich-technische Interesse zu wecken  und die Talente zu fördern.“
Die »MINT-freundlichen Schulen« werden für Schülerinnen und Schüler, Eltern, Unternehmen sowie die Öffentlichkeit durch die Ehrung sichtbar und von der Wirtschaft sowie Fach- und Wissensverbänden nicht nur anerkannt, sondern auch besonders unterstützt. Bundesweite Partner der Initiative »MINT Zukunft schaffen« zeichnen in Abstimmung mit den Landesarbeitgebervereinigungen und den Bildungswerken der Wirtschaft  diejenigen Schulen aus, die bewusst MINT-Schwerpunkte setzen. Die Schulen werden auf Basis eines anspruchsvollen, standardisierten  Kriterienkatalogs bewertet und durchlaufen einen bundesweit einheitlichen Bewerbungsprozess.
Foto: Freude über MINT-Auszeichnung – von links: Stefan Küpper, Volker Schebesta, Gerard Schmitt-Schwickert, Marinela Wong, Schulleiterin Loralie Kuntner, Ditmar Flothmann und René Chassein.