Schülerfliegen beim Flugsportclub Pforzheim

Am Montag den 19.06.2017 lud der Flugsportclub Pforzheim und Straubenhardt e.V., auf dem Segelfluggelände Schwanner Warte zum diesjährigen Schülerfliegen ein.
Hintergrund ist die seit mittlerweile fünf Jahren existierende Kooperation mit der Heinrich-Wieland-Schule Pforzheim. An diesem Tag durften die Schüler des Technischen Gymnasiums das in der Theorie erlernte Wissen im Fach Luft- u. Raumfahrttechnik in die Praxis umsetzen. Es herrschte sehr gutes Wetter, so dass alle Teilnehmer auf Grund der guten thermischenVerhältnisse längere Zeit in der Luft sein konnten.
Erstmals wurde auch ein Abgeordneter der Universität Stuttgart, Johannes Brommer des Fachbereiches Luft- u. Raumfahrttechnik eingeladen. Die Uni Stuttgart veranstaltet extra für die Schüler des Faches Luft- u. Raumfahrttechnik jedes Jahr eine umfangreiche Informationsveranstaltung, an der die Schüler an zahlreichen Übungen teilnehmen dürfen. Umso mehr erfreute es Herrn Brommer, dass er den Schwarzwald mal fast geräuschlos von oben betrachten konnte.

Heinrich-Wieland-Preis 2017 verliehen

Den Heinrich-Wieland-Preis für den besten Schüler des aktuellen Schuljahres aus den Abteilungen Elektrotechnik, Metalltechnik, Berufliche Allgemeinbildung und Technisches Gymnasium verlieh Loralie Kuntner, Schulleiterin der Heinrich-Wieland-Schule, im Namen der Akademie für Technik und Kommunikation an die Technische Produktdesignerin  Eda Ay.
Nicht nur hervorragende Schulleistungen, sondern auch soziale Kompetenzen und ehrenamtliches Engagement spielten bei der Preisvergabe eine Rolle. Und die 24jährige erfüllte alle Kriterien. „Ich freue mich sehr über den Preis und werde einen Teil davon einem Kinderheim spenden“, erklärte Ay nach der Preisverleihung.
Den jährlich vergebenen Preis über 500 Euro stiftet Ulrich Wieland, Neffe des Nobelpreisträgers Heinrich Wieland.

Abiturientinnen dominieren MINT-Fächer

Zum Ende des Schuljahrs 2016/2017 wurden an der Heinrich-Wieland-Schule wieder zahlreiche Schülerinnen und Schüler für ihre Leistungen geehrt. Besonders stachen hier zwei Absolventinnen des Technischen Gymnasiums hervor, die vor allem in den Fächern des MINT-Verbundes außerordentliche Ergebnisse erzielten.

Lena Jansen (links im Bild) erhielt in der Abiturprüfung sowohl in Mathematik als auch in Physik 15 NP und war zudem mit 13 NP im Profilfach Mechatronik die punktbeste Schülerin unseres Hauses. Insgesamt schloss sie damit mit der Traumnote 1,0 ab, wofür sie auf der Abiturfeier in Wimsheim mit dem Schulpreis ausgezeichnet wurde. Darüber hinaus wurde Frau Jansen der Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft verliehen. Zudem wurde sie für ihre herausragenden Leistungen in Mathematik, Physik und Mechatronik für den Ferry-Porsche-Preis vorgeschlagen.

Auch Melissa Heller (rechts im Bild) beeindruckte in der Oberstufe durch Können, Wissen und vielfältige Interessen und schloss das Technische Gymnasium ebenfalls mit 1,0 ab. Für ihr Gesamtergebnis wurde sie mit dem Schulpreis geehrt, dazu erhielt sie den Preis der Deutschen Gesellschaft für Chemie als beste Schülerin dieses Fachbereichs. Ihre über beide Jahrgangsstufen hinweg konstant sehr guten Leistungen in Mathematik – 15 NP in der Abiturprüfung miteinschließend – brachten ihr außerdem noch den Fachpreis der Schule für Mathematik ein.

Das Kollegium der Heinrich-Wieland-Schule gratuliert Frau Jansen und Frau Heller noch einmal ausdrücklich zu diesen hervorragenden Leistungen. Sie sind ein Beleg dafür, dass das Ziel, Mädchen und junge Frauen in MINT-Fächern zu stärken, von den Lehrerinnen und Lehrern mit Nachdruck verfolgt wird. Frau Jansen und Frau Heller wünschen wir für Studium und Beruf sowie für ihre persönliche Zukunft alles Gute und viel Erfolg.

Vorstellung des Projektes "light for learning"

Die Vorstellung des Projektes "light for learning" fand heute an der Heinrich- Wieland-Schule im Beisein von Sozial-und Schulbürgermeisterin Monika Müller und der Schulleitung statt.
Die Schulleiterin, Frau Kuntner, begrüßte die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte und die Gäste sehr herzlich. Sie bedankte sich für das nicht selbstverständliche Engagement und freute sich über das Ergebnis der Anstrengungen der letzten Wochen, das zu einem sehenswerten Erfolg geführt hat- insgesamt 25 Solaranlagen für den Einsatz an Schulen in Afrika und Asien konnten fertiggestellt werden.
Bei strahlendem Sonnenschein konnte sich auch Frau Müller als Vertreterin des Schulträgers von der Sinnhaftigkeit dieses schulischen Projektes überzeugen. Sie betonte wie wichtig es sei, den Schülern dort adäquate Lernbedingungen zu schaffen, denn Bildung sei ein Garant dafür, dass in diesen Zielregionen bessere Lebensbedingungen geschaffen werden können.
Der Klassenlehrer, Herr Rebmann, war von dem Projekt ebenso angetan und lobte seine Schüler für die zielstrebige und fachlich fundierte Ausführung der sehr anspruchsvollen Arbeiten.
Der Initiator des Projektes, Klaus-Peter Böhringer, war als ehemaliger Lehrer vom Engagement aller Beteiligten restlos begeistert und erläuterte den Einsatz der Solarstationen in den Schulen der Länder, die in den Genuss dieser Geräte kommen werden.
Die Schulleitung und die Lehrkräfte nahmen seine Vorstellung gerne auf, wonach dieses Projekt nachhaltig sein und in Form von Schulpartnerschaften der Heinrich-Wieland--Schule mit weiteren Berufsschulen in Afrika und Asien weitergeführt werden sollte.

Maximaler Abi-Erfolg in Mathematik für vier Schüler der HWS

Lena Jansen (Mechatronik), Marco Lukosek (IT), Melissa Heller(GMT)  und Bilal Semerci (Mechatronik) freuen sich über eine exzellente Leistung im Abiturfach Mathematik 2017. Alle Schüler erreichten 15 Punkte! Nach einer intensiven Vorbereitung auf die Abiturprüfung, die ab 2017 eine neue Struktur an den beruflichen Gymnasien in Baden-Württemberg hat, haben damit alle vier das Ziel mit der Höchstnote erreicht. So haben sie die besten Chancen auf ein mathematisch-naturwissenschaftliches Studium. Im Rahmen der Abiturfeier würdigte die Heinrich-Wieland Schule ihren Erfolg mit Abiturpreisen.

LED-Licht zum Lernen für Tansania/Afrika

In Ländern Afrikas, die in Äquatornähe liegen, wird es jeden Abend gegen 18:00 Uhr sehr rasch dunkel.
Kinder, die dort zur Schule gehen, müssen nach Schulschluss den Eltern helfen (Holz sammeln, Vieh hüten etc.), sodass wenig Zeit zum Lernen bleibt. Die einfachen Wohnhäuser werden überwiegend mit Kerosinlampen beleuchtet, deren Gebrauch teuer, gefährlich und auch gesundheitsschädlich ist.

Hier setzt die Idee von Herrn Böhringer, einem engagierten, pensionierten Schulleiter ein, in Zusammenarbeit mit der Firma Pentair in Straubenhardt Solarmodule mit Ladestation zu entwickeln. An diesen Ladestationen können LED-Lampen betrieben werden, aber auch Mobiltelefone aufgeladen werden.

Weiterlesen

Großer Andrang beim diesjährigen Infotag

Über die Startmöglichkeiten in eine erfolgreiche schulische und berufliche Zukunft informierte die Heinrich-Wieland-Schule bei ihrem Infotag am Samstag, 11. Februar zwischen 9 und 13 Uhr.

Der Besucher erhielt spannende Einblicke in die Bildungsarbeit und das Schulleben an der Heinrich-Wieland-Schule, zu den Ausbildungsgängen im handwerklichen und industriellen Metall- und Elektrobereich, der Informations- und Kommunikationstechnologien sowie zu den Bildungsgänge der verschiedenen Berufsfachschulen, Berufskollegs und Fachschulen.

Weiterlesen

Heinrich-Wieland-Schule als MINT-freundliche Schule geehrt

Die Heinrich-Wieland-Schule Pforzheim darf sich für  die nächsten drei Jahre »MINT-freundliche Schule« nennen. Die Schule wurde für ihre MINT-Schwerpunktsetzung (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) ausgezeichnet. Weitere 26 Schulen aus Baden-Württemberg dürfen sich für die nächsten drei Jahre »MINT-freundliche Schule« nennen. Insgesamt gibt es in Baden-Württemberg somit jetzt 175  MINT-freundliche Schulen.

Weiterlesen

Lehrkräfte werden zu Lebensrettern ausgebildet

Intensiv in Erster Hilfe geschult wurden 14 Lehrerinnen und Lehrer der Heinrich-Wieland-Schule. Die Ausbildung zum Ersthelfer gemäß der Richtlinien der Unfallversicherungsträger fand am 6. Oktober 2016 statt. Sie beinhaltete unter anderem Themen wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Vergiftungen, Knochenbrüche oder Wunden. In den Übungsphasen konnten intensiv Verbände, die stabile Seitenlage sowie die Herz-Lungen-Wiederbelebung trainiert werden. Dabei kam auch der Defibrillatoren zum Einsatz. Dass die Heinrich-Wieland-Schule gleich zwei dieser lebensrettenden Geräte angeschafft und für Notfälle an zentralen Stellen in den Schulgebäuden zur Verfügung hält, ist einzigartig, so Michael Storz, der Leiter der Fortbildung vom DRK-Kreisverband Pforzheim-Enzkreis e. V.. Einmal mehr nimmt hier die Heinrich-Wieland-Schule eine Vorreiterrolle der Schulen in Pforzheim und dem Enzkreis ein.

Reges Interesse am Arduino Workshop

Am 13.06.2016 drückten 13 betriebliche Ausbilder/-innen des Ausbildungsberufs "Elektroniker für Geräte und Systeme" im Rahmen der Lernortkooperation LOK wieder die Schulbank. Sie nahmen an einem von der Heinrich-Wieland Schule organisierten Workshop zur Mikrocontroller Plattform "Arduino UNO" teil. Begonnen wurde mit einer Einführung in die allgemeinen Grundlagen des Mikrocontrollers ATMega328P und der Arduino UNO Hardware, einem Überblick über die verfügbaren Entwicklungsumgebungen und die vielfältigen Möglichkeiten der Programmierung.

Weiterlesen

Ilmenauer Medienpreis geht an Heinrich-Wieland-Schule

Das Medienprojekt „23. Februar 1945 – Ein Schicksalstag“ der Heinrich-Wieland-Schule wurde nach dem Förderpreis Medienpädagogik nun mit einem weiteren begehrten Preis ausgezeichnet: dem Ilmenauer Medienpreis „Gläserner Johahn“.

Das zehnminütige Fernsehmagazin über die Zerstörung Pforzheims wurde von acht Schülerinnen und Schülern des Profils „Gestaltungs- und Medientechnik“ am Technischen Gymnasium der Heinrich-Wieland-Schule in Pforzheim in viermonatiger intensiver Arbeit produziert. Das von Medientechnik-Lehrer Heiko Körnich betreute Filmprojekt konnte sich jetzt erneut unter mehr als 100 Wettbewerbsbeiträgen aus ganz Deutschland als einer der Gewinner durchsetzen. Die Sieger wurden bei einer feierlichen Galaveranstaltung in der Technischen Universität Ilmenau gekürt.

Weiterlesen

Austauschschüler aus Gernika zu Gast an der HWS

Seit vielen Jahren wird bereits ein Austausch der Heinrich-Wieland-Schule mit der Pforzheimer Partnerstadt Gernika gepflegt. So waren Anfang März 2016 für eine Woche 27 Schüler/innen mit zwei Lehrkräften des Institutos Barrutialde zu Gast am Technischen Gymnasium der HWS. Das abwechslungsreiche Programm wurde von den Spanisch-Lehrerinnen Annerose Ruf und Elvira Nieto geplant und führte die Gruppe aus spanischen und deutschen Schüler/innen unter anderem nach Karlsruhe und Heidelberg. Bei einem Stadtrundgang durch Pforzheim war das Gasometer einer der Höhepunkte. Neben den kulturellen Programmpunkten erlebten die Teilnehmer/innen bei einer Wanderung die Natur im tief verschneiten Schwarzwald.

Weiterlesen

Preisgekrönte Medienpädagogik an der HWS

Video-Projekt zum 23. Februar 1945 mit Förderpreis Medienpädagogik ausgezeichnet

Schlagartig wird es ruhig bei der Verleihung des Förderpreises Medienpädagogik am Freitag, 27. November 2015, im Saal des Musikparks Mannheim. An der Leinwand ist der Wettbewerbsbeitrag „23. Februar 1945 – Ein Schicksalstag“ der Heinrich-Wieland-Schule Pforzheim zu sehen. Die Zuschauer sehen gebannt zur Leinwand, auf der die bewegenden Bilder des zehnminütigen Fernsehmagazins zu sehen ist, das von acht Schülerinnen und Schülern des Profils „Gestaltungs- und Medientechnik“ am Technischen Gymnasium in Pforzheim in viermonatiger intensiver Arbeit produziert wurde. „Die Film-Dokumentation über die Zerstörung Pforzheims will Fragen beantworten und Geschichte anschaulich vermitteln.“, so der für das Filmprojekt verantwortliche Medientechnik-Lehrer Heiko Körnich.

Weiterlesen

Erasmus+ Strategische Schulpartnerschaft

Im Rahmen des diesjährigen Infotages wurde auch ein neues Schild im Eingangsbereich der Heinrich-Wieland Schule angebracht. Die Heinrich-Wieland Schule ist Initiator eines von der europäischen Union geförderten Projektes im Rahmen des Erasmus+ Programms. An diesem zweijährigen Projekt, das 2014 begonnen wurde, nehmen Lehrer und Schüler aus vier europäischen Ländern (Pforzheim, Weiz (Österreich), Celje (Slowenien) und Timisoara (Rumänien) teil.

Weiterlesen