MINT Ausstattung

MINT Ausstattung

Die Heinrich-Wieland-Schule verfügt über eigens für die jeweiligen Unterrichtsfächer ausgestattete Unterrichtsräume. Für Biologie, Chemie und Physik verfügt die HWS über spezielle Laborräume mit angegliederten Vorbereitungsräumen, in denen die jeweiligen Versuche entsprechend vorbereitet werden können. Für diese naturwissenschaftlichen Fächer stehen den Lehrkräften eine Vielzahl anschaulicher Versuche zur Verfügung, um den Schülern möglichst praxisnah die einzelnen Themen vermitteln zu können, dabei steht die Sicherheit der Schüler und Lehrkräfte immer im Vordergrund, dies wird mit Hilfe von Sicherheitseinrichtungen, Absaugungen und Schutzmaßnahmen gewährleistet und ist über die jeweiligen Unfallverhütungsvorschriften geregelt.

Im Bereich der Metalltechnik stehen den Schülern, Auszubildenden und Lehrkräften eine Vielzahl von Werkstätten und Laboren, für die Vermittlung des Lernfeldunterrichts, zur Verfügung. Zwei große Werkstätten ausgestattet mit 20 Universal-Fräs-, Drehmaschinen und 30 Werkbänken für die manuelle Fertigung und Montage. Ein CNC- Bearbeitungsraum mit zwei CNC Maschinen und 16 Programmierplätzen. Ein Schweißraum, mit verschieden Schweißplätzen um die verschieden Schweißverfahren zu vermitteln, bzw. die Schüler selbst anwenden können. Ein Härteraum mit Prüfeinrichtungen, um die unterschiedlichen Schritte im Härteprozess vermitteln und anwenden zu können. Ein Pneumatikraum, wo der praktische Umgang, der Aufbau und die Entwicklung von konventionellen Pneumatiksteuerungen sowie elektropneumatischen Steuerungen, vermittelt und angewendet werden kann. Diese Werkstätten und Labore werden in allen Schulformen zur Vermittlung der praktischen Anwendung eingesetzt.

 

IT Ausstattung

Die Schule verfügt über eine ausreichende Anzahl an PC-Räumen und Notebook-Wagen, sowie eine zeitgemäße IT-Infrastruktur.

 

Der Physikunterricht an der Heinrich-Wieland-Schule

Im Fach Physik erwerben unsere Schülerinnen und Schüler die Kompetenzen, naturwissenschaftlich zu arbeiten, physikalische Zusammenhänge mathematisch zu beschreiben und naturwissenschaftliche Entwicklungen aus physikalischer, ökologischer, und sozialer Sichtweise zu bewerten. Physik wird als Pflichtfach zweistündig in den Jahrgangsstufen 8 und 9, dreistündig mit 2 Stunden alle zwei Wochen Labor in der Jahrgangsstufen 11, und vier stündig mit zwei Stunden Labor alle zwei Wochen in den Jahrgangsstufen 12 und 13 unterrichtet. Es wird sichergestellt, dass die wesentlichen Aspekte wie z. B. die Ausstattung der drei Fachräume, Experimentiergeräte für Demonstrationsexperimenten und für Schülerversuchen   rechtzeitig bedacht werden, um einen zeitgemäßen, schülerorientierten, lehrplankonformen und auch einen den Sicherheitsrichtlinien entsprechenden Kompetenzerwerb im Physikunterricht zu gewährleisten. Der Physiksaal für Schülerpraktikum wurde mit Experimentiertischen mit Steckdosen ausgestattet. Die HW Schule verfügt über Geräte und Bauteile für Experimente in allen Jahrgangsstufen und in alle Physikbereichen, sowohl für Demonstrations- als auch für Schülerexperimente.

 

Der Chemieunterricht an der Heinrich-Wieland-Schule

In den Klassen J1 und J2 findet zusätzlich zum Klassenunterricht alle zwei Wochen für jeden Schüler ein zweistündiges Chemiepraktikum statt. Dazu wurde eine große Zahl von Versuchsanleitungen zu den Themengebieten Allgemeine Chemie, Energetik, Reaktionsgeschwindigkeit, Chemisches Gleichgewicht, Säuren und Basen, Elektrochemie, Organische Chemie, Polymer­chemie und Bio­chemie entwickelt, die auch bei Referaten und eigenständigen Schülerarbeiten eingesetzt werden. Viele der Experimente behandeln fächerübergreifende Themen in die Physik, Umwelttechnik und Biologie.

Häufig eingesetzte Experimente beziehen sich auf das direkte Lebensumfeld der Schüler, wie die Bestimmung von Säuremengen oder des Vitamin C in verschiedenen Getränken, den Eigenschaften von Koch- und Speisesalz, der Herstellung von Nagellackentfernern, den Auf­bau von Batterien, die Herstellung von Seifen oder die Untersuchung von Aspirintabletten.

In der Sekundarstufe I wird ebenfalls Klassenunterricht im Labor erteilt.

Im Laborunterricht können die Schüler durch selbständiges Experimen­tieren eigene Beobachtungen machen und gleichzeitig ihr theoretisches Wissen zu vertiefen. Gleichzeitig werden manuelle Fähig­keiten ein­geübt und in den Gruppenarbeiten soziale Kompetenzen erworben.

 

Der Mathematikunterricht an der Heinrich-Wieland-Schule

Mathematik wird in allen Jahrgangsstufen vierstündig unterrichtet. Im technischen Gymnasium sowie im Berufskolleg wird der Unterricht mit Hilfe von CAS in der jetzigen 13.Klasse,  GTR im Berufskolleg oder WTR gestaltet.  Das CAS wird als kognitives Werkzeuge in Unterricht eingesetzt und erleichtet das Erkennen von Problemen, das Finden von Lösungsansätzen, das Verstehen von Algorithmen und das Interpretieren von Ergebnissen. In den 11. und 12. Jahrgangsstufe wird GeoGebra als dynamische Mathematiksoftware vielfältigen eingesetzt. Dabei können die Mathematiklehrer die Computerräume verwenden, z. B. zur Visualisierung bestimmter Fragestellungen, Darstellung funktionaler Zusammenhänge, oder Veranschaulichung der Lösungswege für vorgegebene Arbeitsblätter.