MINT Partner

Einbeziehung von außerschulischen Partnern

Die Kooperation mit außerschulischen Partnern, wie z.B.  Hochschulen erfolgt durch:

  • Einbeziehung der Hochschulen als Lernort in den schulischen Unterricht
  • Vorbereitung und Durchführung von themenbezogenen Sonderveranstaltungen für  Schülerinnen und Schüler in Kooperation mit den Hochschulen
  • Beratung und Unterstützung der Schülerinnen und Schüler durch Vertreterinnen und Vertreter der Hochschulen bei der Bearbeitung fachspezifischer Fragestellungen
  1. Dabei ist z. B. das Karlsruhe Institut für Technologie (KIT) ein besonderer Lernort der Zusammenarbeit zwischen Schule und Hochschule in Karlruhe.  Das  KIT  unterstützt die Kooperation mit der HWS, indem es unter Mitwirkung von Lehrerinnen und Lehrern und Vertreterinnen und Vertretern der Hochschule in Karlsruhe das Forschen und Experimentieren der Schülerinnen und Schüler im naturwissenschaftlich-technischen Bereich fördert und sie bei Erkundungen, Praktika, oder bei der Erstellung von Facharbeiten unterstützt.
  • Dabei dürften 19 Schüler der HWS begleited von einer Physiklehrerin Aufgabenstellungen im Radioaktivitätsbereich im Labor des KIT erarbeiten. Messungen der Radioaktivität unterschiedlichen Präparaten mit wissenschaftlichen Geräten wurden durchgeführt und ausgewertet. Eine Besichtigung der Forschungsanlagen wurde durchgeführt, sodass die Schülerinnen und Schüler wichtige Eindrücke über die Herausforderungen und moderne Arbeitsweise bekammen.
  • Eine weitere Zusammenarbeit erfolgte am 27.Januar 2016 als Fachtag zur Berufsorientierung und Studienwahl für Mädchen. Mehr...
  • Am 10.Mai 2016 besichtigen die Schüler der Klasse TG11/ mit dem Profil Umwelttechnik das Institut für Technische Thermodynamik am KIT. Die Themen, die theoretisch und praktisch bearbeiten werden sind: Pflanzenölofen,Wärmepumpe, am Modell inklusive der Umkehrbarkeit (Kühlschrank vs. Nutzwärmegewinnung)
     
  1. am 11.Mai 2016 nimmt eine Physiklehrerin an der von der Fakultät für Physik der Uni Karlsruhe organisierte Veranstalltung "Quantencomputer" teil. Die Infos und Materialien werden konkrete Hilfe für den Unterruicht in der gymnasialen Oberstufe.
  2. 2015 nimmt eine Physiklehrerinn an einer einwöchige Lehrerfortbildung am CERN in Genf teil. Zahlreiche Vorträge, Besichtigungen und Workshops wurden angeboten, mit dem Ziel die neuesten Entwicklungen und Erkenntnisse im Bereich von Teilchenphysik, Beschleuniger, Informationstechnik zurück in Unterricht zu vermitteln.
  3. 2015 hatten unsere Schülerrinen und Schüler die Möglichkeit den Fachbereich der Luft- und Raumfahrttechnik der Universität Stuttgart zu erkunden. Dabei haben sie die Abteilung für Aerodynamik besichtigt, sowie einen Airbus-Flugsimulator ausprobieren. Mehr....
  4. Im Rahmen der Schnuppertage besuchen jährlich unsere Schüler und Schülerinnen die Fachbereichen der Hochschule Pforzheim. Dieses Jahr hatte die Fachbereich Informationstechnik ein Programm aus verschiedenen Lehrangeboten zusammengestellt, aus dem die Schülerinnen und Schüler frei wählen dürften. Weiterhin es existiert eine Kooperation mit der Hochschule Pforzheim und den Berufskollegs der Heinrich-Wieland-Schule, die am Infotag der Hochschule gepflegt werden.
  5. An der Heinrich-Wieland-Schule wird im Rahmen des Seminarkurses ein SIA-Kurs (Schüler-Ingenieur-Akademie) durchgeführt. Dabei handelt es sich um eine Kooperation zwischen dem TG (Jahrgangsstufe 1) der HWS, der DHBW (Dualen Hochschule Baden-Württemberg) Stuttgart Campus Horb und einem örtlichen Betrieb.
  6. In der Berufsschule werden am Ende des Schuljahres Ausbildungsfirmen der Klassen besucht, damit haben die Azubis die Möglichkeit einmal über den Tellerrand hinaus zu schauen. Hier ein Beispiel: Industriemechaniker lernen zwar alle den gleichen Beruf, die Einen lernen diesen Beruf bei einem Getriebehersteller, die Anderen im zahnmedizinischen Bereich. In diesen Exkursionen haben jetzt alle Azubis die Chance Ihren Beruf in einem völlig neuen Umfeld kennen zu lernen.

Museen- eine Auswahl

Die Besichtigung von technische Museen erfolgt jährlich. Sie werden ausführlich von Fachlehrern mit den Schülern vor- und nachbereitet. Verknüpfungen mit Unterrichtsinhalten, oder Gespräche über die Exponate gelten als Ziele des vertieften Unterrichtes.

Regelmäßige Exkursionen der Schüler im Berufskolleg Informationstechnik 2BKI zum Nixdorf-Museum Paderborn , das größte Computermuseum der Welt mit rund 2.000 Objekte der Rechen-, Schreib- und Bürotechnik und der Computertechnologie in der Ausstellung;

Regelmäßige Exkursionen führen die Schüler seit Jahren in das bekannte Bruchsaler Schloss, welches eine der größten Sammlungen für Musikautomaten beherbergt und ihre Entwicklung zeigt. Ebenso besichtigt werden kann die  Entwicklung der Daten- und Übertragungstechnik.
 

Jährliche Besichtigung des Technoseums in Mannheim. Es handelt sich grundsätzlich um die Klasse 11 im Rahmen des Kapitels "Arbeit und Industrialisierung". Man kann dort viel sehen, z. B. Entwicklung des Maschinenbaus und der Automatisation in der Arbeitswelt (bis zum Robotereinsatz), landwirtschaftl. Entwicklung und Maschinen,Verkehrstechnik (vereinzelt auch Flugzeugtechnik), Exponate der Energietechnik,  Antriebstechniken, Versuche für Kinder und Jugendliche, etc.

Stiftungen/Sponsoren

Diverse Firmen wie z.B.Franz Aircraft Engines GmbH „Rotax“, oder die Firma Fa. MT-Propeller Entwicklung GmbH stellen der HWS unterschiedliche Anschauungsobjekte für Unterrichtszwecke zu Verfügung.

Der Baden-Württembergischer Luftfahrtverband hat  einen doppelsitzigen Flugsimulator für den Informationstag zur Verfügung gestellt. Mehr....

Zusätzlich der Luftsportclub Pforzheim-Straubenhardt e.V.

Förderverein der HWS